Archiv

Schmerzen und Langeweile

Jetzt sitze ich schon seit Tagen hier rum und kann nichts tun ... mir ist langweilig ... und ich vermisse schon fast den Unterricht und die Schule.

Das MRT vom Knie hat erst einmal nichts ergeben, wohl doch "nur" eine Prellung ... was ich bei den momentanen Schmerzen (vor allem Nachts) kaum glauben kann ... und zu allem Überfluss muss ich mir jetzt auch noch jeden Tag zweimal was zur Thromboseprophylaxe spritzen ... einfach nur nervig!

Meine Mitschüler fragen nicht wie es mir geht, mir fehlen Unterlagen, um richtig lernen zu können (obwohl ich eigentlich auch gar keine Lust dazu habe) und meine Laune geht immer mehr Richtung Tiefpunkt.

Alleine, keinen interessiert es, zum Heulen, Schmerzen, nachts höchstens 3 Stunden schlafen können (und das auch nicht am Stück) ... ich könnte echt besser drauf sein ...

2 Kommentare 3.12.09 13:42, kommentieren

Beerdigung und schlechtes Gewissen

Heute (oder vielleicht auch jetzt gerade) wird mein Opa beerdigt.

Und ich bin nicht da. Nicht nur deswegen habe ich ein schlechtes Gewissen, sondern vor allem weil ich mich vorher nicht mehr zu ihm getraut habe. Er kam ins Heim, wegen Alzheimer, hat sich in den letzten Jahren total verändert. Zuletzt habe ich ihn wohl vor über 1,5 Jahren gesehen, immer aus Angst, dass er mich nicht mehr erkennen würde. Dabei hieß es immer ich sei seine Lieblingsenkelin gewesen, und gerade deshalb wollte ich so selten hin, damit ich nicht schon wieder etwas zugesteckt bekam, weil das dann so aussieht, als ob ich nur des Geldes wegen hin gehe. Vielleicht konnte er mir seine "Liebe" nicht anders zeigen, wer weiß, ich konnte es nur durch wegbleiben. Und in den letzten Monaten bin ich wie gesagt einfach aus Angst weggeblieben.

Irgendwann werde ich "heimlich" zu seinem Grab gehen, niemand soll mitbekommen, dass ich um ihn weine... genau wie bei meiner Oma, die schon vor ihm von uns ging...viel zu spät habe ich gemerkt wie wichtig sie mir war und auch noch ist...nur heimlich zum Grab gehen und weinen...warum soll das niemand mitbekommen? Ist Trauer nicht normal, wenn jemand geht, der dein ganzes Leben (für dich) da war?

Auf jeden Fall:

Lieber Opa, ich habe dich total lieb und hoffe, dass du vereint mit Oma und deiner vorangegangen Familie glücklich bist, da wo du jetzt bist!!!

 

ICH LIEBE EUCH!!!

1 Kommentar 5.12.09 11:16, kommentieren

:-(

7.12.09 17:46, kommentieren

Seelentröster

Nach der letztens erwähnten Gleichgültigkeit kommt jetzt wieder Panik in mir auf, dass ich das alles nicht schaffen werde. Aber gleichzeitig bin ich wie gelähmt und kann nichts tun. Nicht lernen. Wohl wissend, dass so viel von der Note morgen abhängen kann. Ich kann mich doch nicht immer auf irgendwelche Spicker verlassen ... und außerdem bekomme ich nicht einmal so einen kleinen Zettel geschrieben ... mein Kopf ist dicht ... nur negative Gedanken machen sich dort breit ... und ich versinke in Selbstmitleid und könnte nur noch heulen (wenn ich es denn dann mal könnte) ... Schokolade als Seelentröster? Hilft auch nicht!

1 Kommentar 7.12.09 19:16, kommentieren

Weihnachtsstimmung

Ich würde nicht gerade sagen, dass ich besonders in Weihnachtsstimmung bin, denn schließlich muss ich die Feiertage über jeden Tag einige Stunden arbeiten, aber heute bin ich schon richtig fleißig.

Ich habe schon das Essen für morgen vorbereitet, werde gleich die Geschenke einpacken und dann noch ein paar Plätzchen backen.

Ohne meine Freundin hätte ich bis jetzt wohl nicht mal eine einzige Lichterkette am Fenster. Für mich würde ich das nicht machen, für sie mache ich das aber heute doch gerne. Wohl besser spät als nie, ist ja schließlich noch ein Tag bis Weihnachten.

Euch allen wünsche ich ein Frohes Fest im Kreise eurer Lieben!

1 Kommentar 23.12.09 16:34, kommentieren

freier Tag, was nun?

Ich habe heute mal wieder gemerkt, dass ich nicht mehr mit freien Tagen klar komme.

Jeder Tag ist von mir straff durchgeplant:
aufstehen, zur Schule, zur Arbeit, nach Hause, schlafen usw.
Und selbst was ich in meinen Pausen mache, ist immer das Gleiche.

Heute hatte ich aber mal einen ganzen Tag frei, nachdem ich gestern bis Mitternacht gearbeitet habe und da momentan noch Ferien sind hätte ich mir einen schönen Tag machen können.

Doch erst konnte ich nicht einschlafen (da ich ja so spät erst von der Arbeit kam), dann wurde ich zu früh wach, nach den Festtagen wollte ich mir nichts Gutes zu Essen gönnen, da die Waage mir wieder mahnend vor Augen geführt hat, dass es jetzt aber langsam reicht.
Dann saß ich nur am Pc, habe doch nur Süßes gegessen, denke jetzt dass ich gleich platze, habe ein schlechtes Gewissen weil ich so gut wie nichts Produktives getan habe (außer mehreren Maschinen Wäsche gewaschen, das Bett bezogen und gelüftet, eingekauft und zur Post gegangen), es gibt also jetzt nichts Warmes zu essen, der Stoff für die nächsten Prüfungen ist nicht gelernt und ich tue mir immer und immer mehr leid. Dafür hasse ich mich!!!

Heute wurde ich jedoch in einem anderen Blog mal wieder daran erinnert, dass es auch die kleinen Dinge im Leben (sind) sein können, die das Leben lebenswert machen.

Doch wenn bei mir nicht "das große Ganze" vollkommen und zu 1000% in Ordnung ist, kann ich nicht glücklich sein.

Ich sollte mich bemühen wenigsten eine gute Sache zu finden ...

 

ok ... lebenswert (mein allererster Punkt):

  • die Weihnachtsbeleuchtung am Fenster

 

diesen Punkt aufzuschreiben ist momentan schon echt viel, denn eigentlich fühle ich in der letzten Zeit überhaupt nichts.

Nichts Negatives (zum Glück), aber auch nichts Positives.

Bisher fand ich es immer besser nichts zu fühlen, als nur Negatives zu fühlen, doch wenn man dann auch nichts mehr für andere Menschen empfinden kann ist dann schon eine "kleine Strafe" und das nicht nur für mich, sondern vor allem eine Partnerschaft kann das ganz schön belasten.

Aber jetzt gucke ich erst einmal zum Fenster und versuche mich auch weiter daran zu freuen.

Gute Nacht!

2 Kommentare 29.12.09 18:26, kommentieren