Archiv

gefangen

Ich fühle mich gerade in mir selbst gefangen.

Genauer kann ich es nicht beschreiben.
Es fühlt sich so "eng" an, so ausweglos.

1.3.10 19:39, kommentieren

Therapieziele

Um mir meine Therapieziele mal schriftlich vor Augen zu führen (Hausaufgabe für die nächste Stunde), habe ich eine Zusatzseite im Blog angelegt.

Sicherlich noch erweiterungsfähig, aber schon besser als nur zu sagen "ich finde mich scheiße" oder "ich finde alles / das Leben scheiße".

1 Kommentar 2.3.10 19:04, kommentieren

schwindelig

Das "ekeligste" an meiner Prüfungsangst ist, dass mir andauernd schwindelig ist. Dazu kommt dann noch Übelkeit, kalte, schweißnasse Hände, Übelkeit, Nervosität und dass ich nicht arbeiten gehen kann.

Diesmal fehlen mir schon wieder einmal 2 Tage Arbeit und ein Tag Schule. So kann das echt nicht weiter gehen.

Ich will wieder normal funktionieren!!!

1 Kommentar 3.3.10 16:12, kommentieren

in naher Zukunft oder nie?

Meine neue Therapeutin ist mittlerweile davon überzeugt, dass ich Hilfe brauche und diese mir wohl auch gewährt werden wird. Dass sie den Gutachter wird überzeugen können, dass mir eine Therapie weiterhelfen würde.

Ich habe noch etwas Angst, dass dieser fremde Mensch einfach zu sehr an den Vorschriften hängen wird und nicht auf meine eigene "Geschichte" eingehen wird.

Aber wie immer stirbt die Hoffnung zuletzt.

Auch wurde ich gefragt, was ich denke, wie lange es wohl dauernd wird, bis ich meine Ziele erreicht haben werde und wann es mir besser gehen wird.

Auch da schwanke ich noch zwischen: ich wünsche es mir von jetzt auf gleich und denke aber, dass man mir nie helfen wird können. Oder ich mir nicht werde helfen können.

Ich wünsche mir auf jeden Fall ein glückliches Leben und vor allem wieder leben zu wollen!

10.3.10 17:37, kommentieren

Lebensüberdruss

In den letzten Wochen hatte ich eigentlich keinen Tag, an dem es mir den ganzen Tag gut ging. Immer hatte ich kurze (Minuten), bis längere (Stunden) Phasen, in denen ich nicht mehr wollte. Mir alles zu viel war.

Doch heute ist ein wirklich guter Tag

Die Sonne scheint, der Wind weht, der Himmel ist blau ... wie Urlaub.

Angst habe ich aber schon, dass sich das gleich wieder bei mir ändern wird. Selbsterfüllende Prophezeihung? Vielleicht.

Hoffen wir das Beste :-) !

1 Kommentar 13.3.10 13:41, kommentieren

es hält an

Ich bin immer noch so gut drauf wie schon lange nicht mehr.

In der Schule mache ich fast alleine mit den Lehrern Unterricht, weil ich mich dauernd melde (mittlerweile so oft, dass ich schon gar nicht mehr drangenommen werden - das gab es in meinem ganzen Schulleben noch NIE), das Aufstehen ist leichter und auch im Haushalt helfe ich mit, und das sogar mehr als Kochen oder Backen, ich habe sogar etwas sauber gemacht.

Und immer noch warte ich auf den Moment, in dem es anders, ja, wie immer wird.

15.3.10 16:21, kommentieren

Gedankenkarussell

ich hatte Recht und bin heute mal wieder nicht zum Unterricht gegangen.

Warum? Keine Ahnung, vor allem da heute der einzig gute Tag ist, vom Unterricht her gesehen, nur halbwegs interessante Fächer. Und was mache ich ... ich gehe nicht hin ... drehe mich im Bett um und bleibe ganz bewusst liegen ... bis ich irgendwann gegen 10 wieder wach wurde ... jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen ... sollte ich mir die Fehltage nicht besser einteilen und sie lieber nehmen wenn es mir  noch schlechter geht ... momentan fühle ich mich so ... so faul ... schließlich habe ich es gerade geschafft zu saugen, da hätte ich ja wohl auch zur Schule gehen können ... jetzt könnte ich heulen, wenn ich denn könnte ... warum kann ich mich nicht einfach in Luft auflösen ... schwerelos ... ohne Verpflichtung ... nur vom Wind treiben lassen ... bis ich ganz weg geweht wurde ... irgendwann ganz vergessen und nicht mehr vermisst ... doch gerade fühle ich mich total schwer ... durcheinander ... nicht mal einen normalen Text mit Absätzen schreibe ich ... was soll das ... vergesst mich doch bitte alle ... gebt mich frei ... vielleicht kann ich dann irgendwann auch innerlich frei sein ... es mir selbst erlauben, das Leben leicht zu nehmen ... nicht immer mit der Angst vor schlechten Tagen im Nacken ... oder ... wer kann mir erklären was ich hier gerade schreibe ... immer mehr durcheinander werde ich ... drehe mich im Kreis ... und stecke doch fest ... zwischen wollen und nicht mehr wollen ... zwischen können und nicht mehr können ... zwischen froh und frei und traurig und gefangen ... was habe ich überhaupt für ein Problem ... keins ... und doch bausche ich es auf ... und gleichzeitig nehme ich mich überhaupt nicht wichtig ... bin mir egal ... alle anderen haben mehr Recht auf ... auf Glücklichsein, Traurigsein, Faulsein, Freundschaften, zu leben ... ich k*tze mich grad selbst an ... dieser Text ist blöd ... ich bin blöd ... und ewig so weiter ... auf der Stelle ... im Boden versinken ... will ich ... geht nicht ... peinlich ... :-(

3 Kommentare 16.3.10 12:40, kommentieren

Dauermüde ...

... Magenschmerzen und Rückenschmerzen, so war mein Tag heute.

Also kein gutes Gefühl durch den ersten sonnigen Tag nach dem langen Winter.

18.3.10 20:22, kommentieren

alleine gelassen

Meine Therapeutin ist krank und die Stunde muss ausfallen.

Und ich fühle mich total alleine gelassen.

Ich bin viel zu egoistisch!

3 Kommentare 21.3.10 10:11, kommentieren

Sonne

Ich glaube die Sonne tut mir gut.

Heute und auch schon gestern habe ich immer wieder gesummt und bin irgendwie fröhlich.

Ein seltsames Gefühl, aber da ... schön.

1 Kommentar 26.3.10 13:32, kommentieren